Presse vom Auftritt am 29.10.2016 in Bocholt /Die Suche nach dem lieben Kerl/BBV vom 31.10.2016

Die Suche nach dem lieben Kerl
Brigitte Eiff und Constanze Schick überzeugen als Duo Les Dames in der ausverkauften Molkerei
Von Herbert Sekulla

Mit klarem Blick auf die derzeitige gesellschaftliche, politische und technische Entwicklung haben Brigitte Eiff und Constanze Schick dem Publikum in der alten Molkerei am Samstagabend aufgezeigt, was gerade bei uns im Land so abläuft. Seit 2005 treten die beiden Frauen als Duo „Les Dames“  auf und bieten dem Publikum eine bunte Mischung aus Kabarett, Comedy und Gesang. Mit ihrem neuen Programm „Les Dames –Lässt die Puppen tanzen-, bei dem selbstverständlich auch das Thema „Männer“ nicht zu kurz kommt, wurden die Bauch- und Gesichtsmuskeln des Publikums in der „Molke“ kontinuierlich in Bewegung gebracht. Sex noch mit 80? Aber ja! Brigitte Eiff, als sexaktive Seniorin, forderte die Lachsalven des Publikums geradezu heraus, als sie mit Rollator und plüschbesetzten Handschellen die Bühne betrat. Der Plüschbesatz ist selbstverständlich keine Dekoration, schließlich sollten die Osteoporose geplagten Knochen ihres Partners, der jetzt noch völlig fertig im Bett liegt, geschont werden.  Lustig, aber doch ernsthaft setzte sich das Duo auch mit der Benutzung des Smartphons, besonders durch junge Menschen, auseinander. „Was machen die denn da? Drei Stunden auf dem Smartphone herum daddeln und nur fünf Minuten telefonieren?“.  Kritisch monierte das Duo die ständig gebückte Haltung der Menschen auf der Straße. Bedenklich finden sie es auch, dass in  Augsburg und Köln schon Ampeln in den Fußboden installiert wurden, „Auto fahren kann man so nicht lernen, da ist es ja gut, dass es bald selbstfahrende Autos gibt“, sagte Eiff.  Was nützten der 30-jährigen Akademikerin denn alle Diplome, wenn sie als Mutter dann doch nur mit ihrem SUV für die Kinder unterwegs ist, da hätte doch auch der Führerschein gereicht. Das Leben als Singelfrau ist  schön stressig,  jeden Abend die Beine rasieren,  man könnte ja einen Kerl kennen lernen. Das Thema Männer ist ja überhaupt so eine Sache. Finde mal den richtigen Kerl. Da gibt es den Softie, den Künstler, den Computerfreak, den Typ Arschloch und den netten Typ. Genüsslich wurden die einzelnen Typen auf der Bühne ausgebreitet und ein Bezug zur Steinzeit hergestellt. Denn damals, wurde nach erfolgreicher Jagt, am Abend der Nachwuchs produziert. Den Tipp den Schick den Frauen mitgab: „Wenn ihr mal einen lieben Kerl findet, bitte schnappt ihn euch und bringt ihn mir.“  Ihr Fett weg bekam auch die Anglisierung  der Sprache in den heutigen Betrieben.  Ein Businesslunch in der Mittagspause kann ja auch durchaus  ein Döner oder ein Brötchen im Park sein.  Das  Publikum in der ausverkauften Molkerei  amüsierte sich  fast drei Stunden lang köstlich über Eiff und Schick, die sich 2003 im „Hasper Kulturverein“ in Hagen Haspe kennen und schätzen gelernt haben.

Mit freundlicher Genehmigung von Herrn Herbert Sekulla

bild-3-bocholt

Das Kabarettduo Les Dames überzeugt mit wechselnden Verkleidungen

bild-2-bocholt

Brigitte Eiff (links) und Constanze Schick geizen in dieser Szene nicht mit Reizen

bild-1-bocholt

Ein Selfi gehört heutzutage ja einfach dazu

 

kulissenszene-mit-beiden-brigitte-ohne-schuhe

In der Gaderabe geht es entspannter zu………..

 

oma-im-nachthemd-mit-rollator-constanze-steht-hinter-oma-sexbomb

Constanze ist jederzeit bereit „zu helfen“…..

WAZ online vom 22.02.2016

Als die Männer noch jagen gingen

22.02.2016 | 19:00 Uhr

624275809
Les Dames mit gut geölter Stimme in Aktion.Foto: Gerd Hermann

Wesel. „Les Dames“ sorgten im Scala-Kulturspielhaus Wesel für Lacher, gaben Tipps und ließen kaum einen Kerl ungeschoren davon – dem Publikum gefiel die kreative Show

Komisch war es am Samstagabend im Scala-Kulturspielhaus. Auf der längst schon nicht mehr nur als Geheimtipp geltenden Bühne präsentierten „Les Dames“ ihren Beitrag zu locker flockiger Unterhaltung mit Biss und Botschaft. Denn „Les Dames“ boten einfach mehr, und das ganz konsequent vom Start weg.

Smalltalk mit dem Publikum ist da noch die einfachste spaßbringende Variante. Aber worüber machen zwei Frauen wohl Comedy/Kabarett? Über Männer selbstverständlich. Und da gibt es Massen von Charakteren: Der Softie, der Macho, der Mistkerl, der nette Kerl, der Akademiker. Natürlich wurden die Vor- und Nachteile dieser Männertypen brühwarm und weit auf der Bühne ausgebreitet. Auch Erinnerungen an die Urzeit, wo Männer als Jäger Tiere erlegten und abends – betont wurde „an jedem Abend“ – ihrenNachwuchs produzierenden Pflichten nachkamen.

Als Hommage an das männliche Geschlecht sang Constanze Schick „Mein Herr“ aus dem Musical Cabaret. Nun kam Brigitte Eiff mit langen schwarzen Handschuhen, Abendkleid und einer Zigarettenspitze ausgerüstet auf die Bühne. Mit französischem Akzent gratulierte sie dem Publikum zum zehnjährigen Regierungsjubiläum von Angela Merkel. Doch die Freude der Französin hielt sich in Grenzen, die die Taten Merkels auf Herz und Nieren prüfte.

Wild und sexy erklang danach „Lady Marmalade“ mit roter Federboa, bevor eine Rollator-Oma durchs Publikum rollte und den Weg auf die Bühne mit Hilfe des männlichen Publikums zum engen Körperkontakt nutzte. Die wilde Hilde plauderte über Alterssex mit mehr als 80 Jahren und präsentierte stolz ihren Fetisch: Rosa Plüschhandschellen. Schmatzend und ihr Gebiss leckend erzählte Hilde von ihrem Lebenswandel voller Promiskuität. Ständige Lacherwaren da zu hören.

Nach einer Tanzeinlage zu „Du bist so heiß wie ein Vulkan“, bei dem eine polnische Schönheit im goldglitzerndem Minirockoutfit mit dem Publikum animierend tanzte, erzählte sie ihrer schrulligen und kurzsichtigen Freundin „Zuckerschneckchen“ von ihrer neuenGeschäftsidee als persönliche Beraterin für ein Leben mit Stil. „Hast du Stil, hast du alles. Hast du keinen Stil, hast du Hartz-IV!“, diente da als universal gültiges Erfolgsmantra.

Die gebotene Comedy-, Kabarett-, Ideen- und Musikbandbreite und die ständig wechselnden Kostüme von „Les Dames“ kamen unerschöpflich, mutig und kreativ daher. Das liegt sicherlich auch am beruflichen Hintergrund von Constanze Schick (aus Hagen, Mitarbeiterin an der dortigen Fern-Uni) und Brigitte Eiff (aus Borken, Gutachterin beim Medizinischen Dienst der Krankenkassen), die schon seit zehn Jahren als witzelndes Duo touren.

„Das Publikum ist super, hier in der Weseler Scala“, gaben Schick und Eiff unumwunden schon in der Pause zu. Und die Formulierung „… in der Scala“ war da sicherlich kein Versprecher sondern ein dickes Lob an das Kulturspielhaus.

Michael Mrosek

RP online vom 23.02.2016

Wesel

Wie „Les Dames“ die Männer sehen (Auftritt vom 20.02.2016)

Constanze Schick und Brigitte Eiff bilden das Duo „Les Dames“, das vom Publikum „in der Weseler Scala“ begeistert war.

624275809

FOTO: Gerd Hermann

Wesel. Die beiden Frauen gaben Tipps und ließen kaum einen Kerl ungeschoren davon – dem Publikum im Scala gefiel das.

Brüllkomisch war es am Samstagabend im Scala-Kulturspielhaus. Auf der längst schon nicht mehr nur als Geheimtipp geltenden Bühne präsentierten „Les Dames“ ihren Beitrag zu locker flockiger Unterhaltung mit Biss und Botschaft.

Smalltalk mit dem Publikum ist da noch die einfachste spaßbringende Variante. Aber worüber machen zwei Frauen wohl Comedy/Kabarett? Über Männer. Und da gibt es Massen von Charakteren: den Softie, den Macho, den Mistkerl, den netten Kerl, den Akademiker. Natürlich wurden die Vor- und Nachteile dieser Männertypen brühwarm und weit auf der Bühne ausgebreitet. Auch Erinnerungen an die Urzeit, wo Männer als Jäger Tiere erlegten und abends – betont wurde „an jedem Abend“ – ihren Nachwuchs produzierenden Pflichten nachkamen.

Als Hommage an das männliche Geschlecht sang Constanze Schick „Mein Herr“ aus dem Musical Cabaret. Nun kam Brigitte Eiff mit langen schwarzen Handschuhen, Abendkleid und einer Zigarettenspitze auf die Bühne. Mit französischem Akzent gratulierte sie dem Publikum zum zehnjährigen Regierungsjubiläum von Angela Merkel. Doch die Freude der Französin hielt sich in Grenzen, die die Taten Merkels auf Herz und Nieren prüfte.

Wild und sexy erklang danach „Lady Marmalade“ mit roter Federboa, bevor eine Rollator-Oma durchs Publikum rollte und den Weg auf die Bühne mit Hilfe des männlichen Publikums zum engen Körperkontakt nutzte. Die wilde Hilde plauderte über Alterssex mit mehr als 80 Jahren und präsentierte stolz ihren Fetisch: rosa Plüschhandschellen. Schmatzend und ihr Gebiss leckend erzählte Hilde von ihrem Lebenswandel voller Promiskuität.

Nach einer Tanzeinlage zu „Du bist so heiß wie ein Vulkan“, bei dem eine Schönheit im goldglitzerndem Minirockoutfit mit dem Publikum tanzte, erzählte sie ihrer schrulligen und kurzsichtigen Freundin „Zuckerschneckchen“ von ihrer neuen Geschäftsidee als persönliche Beraterin für ein Leben mit Stil. „Hast du Stil, hast du alles. Hast du keinen Stil, hast du Hartz-IV“ – so lautete das universal gültiges Erfolgsmantra. Die Comedy-, Kabarett-, Ideen- und Musikbandbreite und die ständig wechselnden Kostüme von „Les Dames“ kamen unerschöpflich, mutig und kreativ daher. Das liegt sicher auch am beruflichen Hintergrund von Constanze Schick (aus Hagen, Mitarbeiterin an der Fern-Uni) und Brigitte Eiff (aus Borken, Gutachterin beim Medizinischen Dienst der Krankenkassen), die schon seit zehn Jahren als witzelndes Duo touren.

„Das Publikum ist super hier in der Weseler Scala“, gaben Schick und Eiff schon in der Pause zu. Und die Formulierung „in der Scala“ war sicher kein Versprecher, sondern ein Lob an das Kulturspielhaus.

(mm)

Quelle: RP (Rheinische Post) online vom 23.02.2016

 

 

Les Dames – lässt die Puppen tanzen

Die Jubiläumsshow war ein voller Erfolg

Hagen WP Westfalenpost 23.03.2015
Zwei feine Damen begeistern durch ihr loses Mundwerk

Intro 2
Bilder von Alex Talash
Die Band 2
Bilder von Alex Talash

Haspe. „Les Dames“ – es ist dieser französische Name, es sind die beiden Damen, die sich hinter diesem verbergen, sowie die im Hasper Hammer herrschende Stimmung, die dazu beitragen, dass man sich an diesem Abend fühlt wie in einem exklusiven Kabarett-Theater in Paris. Les Dames – lässt die Puppen tanzen weiterlesen

20.03.2015: Les Dames im Hasperhammer in Hagen – Jubiläumsshow –

Les Dames lässt die Puppen tanzen!

Diesmal mit dabei:

X-Ilewn

poster10jahre

Les Dames lässt die Puppen tanzen und die Damen feiern ihr 10jähriges Bühnenjubiläum mit all den Figuren, die sie in den letzten Jahren zum Leben erweckt haben. Grund genug zu feiern und die Highlights der letzten 10 Jahre zu genießen. Les Dames, die Kabarett, Comedy und Musik-Show der besonderen Art mit Brigitte Eiff und Constanze Schick.

Diesmal mit dabei:

Die Band: X-Ilewn

 Die Band

Band Name: X-ILEWN

Die Dortmunder Cover Rock / Blues Band X-ILEWN wurde 2009 durch Dr. Thomas Ahrens gegründet. Seit 2012 besteht die Band aus 6 festen Mitgliedern, die durch viele Jahre Musikerfahrung und durch Ihre Spielfreude Ihre Fans erreichen.

X-ILEWN macht nicht nur Musik, sondern die Band experimentiert gerne. Oft ist die Musik mit optischen Eindrücken und lyrischen Elementen verknüpft. Die Verbindung zu „Les Dames“ ist daher ein echter Glücksfall!!!

Die Bandmitglieder sind:                                                                                                 Dr. Thomas Ahrens   Gesang / Gitarre                                                                Claudia Ahrens            Gesang / Gitarre

Tim Albers                    Schlagzeug                                                                                  Rüdiger Albers          Gitarre / Gesang / Saxophon / Keyboard / Querflöte

Bernd Kretschmar     Bass-Gitarre / Gesang                                                Christoph Greven      Keyboard / Gesang

Kontakt über                                                                                                                         Dr. Thomas Ahrens : Mobil 0175/9298329                                                   Claudia Ahrens :          Mobil 0172/2664626

www.hasperhammer.de